Sucht - Bibelverstehen - Christlich-psychologische Beratung - Bibelverstehen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Christ sein im Alltag
Jede Sucht verrät den Schrei der Seele

Ein jeder von uns sehnt sich nach ehrlicher Liebe, innerer Gelassenheit, einem angstfreien und wirklich sinnvollen Leben und hoffnungsfroher Zukunft, die keinen was auch immer seienden Sucht-Level braucht, um das Leben einigermaßen erträglich zu gestalten. Doch wie gelangen wir dazu? Das, was wir alle suchen, finden wir nur in dem Einen: Jesus.

Jesus Christus schenkt Liebe.

Er ist die Liebe.

Er will uns glücklich machen und zu einem zufriedenen Leben führen. Das kann Er aber nur, wenn wir uns von Ihm führen lassen.

Wer sich mit Jesus Christus einlässt und seinen Lebensbankrott vor Seine Füße legt, der erfährt Rettung, Erlösung und Befreiung.
In Seiner unendlich großen und erbarmenden Liebe zu uns Menschen ist Er auf diese Erde gekommen, hat die Sünde der Menschheit auf Seine Schultern geladen und ist für unsere Schuld am Kreuz gestorben.

Er ist von den Toten auferstanden.

Er lebt.

Er will, dass auch wir leben.

Dazu müssen wir aber unser sündhaftes Verhalten ablegen und unsere Lebensbürde annehmen.

Er vergibt denen, die ernsthaft den Weg der Buße (Umkehr) gehen. Wie dieser aussieht, hat Er uns mit Seiner Lehre gezeigt. Ihn zu gehen ist nicht immer einfach, zumal die Altlasten aus dem bisherigen Leben aus der Seele herausgeschafft werden müssen, ansonsten wir nicht wirklich frei werden können. Aber es ist auch der einzige Weg, der auf die Dauer frei und glücklich macht.

Ein Verharren in einem sündhaften Leben führt niemals zum Heil, denn das Prinzip der Welt und des Satans beinhaltet alles, was entgegen der Liebe ist. Doch wer sich Jesus und Seiner Führung anvertraut, den führt Er aus seiner Trübsal heraus. Er ruft uns allen zu: „Komm, folge mir nach und nimm das Kreuz auf dich“ (Mk 10,21).

Jesus liebt auch Dich. Ergreif die Chance...


12 Schritte gegen meine Sucht

  1. Ich erkenne und gebe zu, dass ich der (Alkohol-, Drogen-, …) Sucht erlegen bin, gegen sie bislang kraftlos war und ihr mein Leben unterordnete.
  2. Mit meiner ganzen Kraft und festem Willen will ich meiner (Alkohol-, Drogen-, …)Sucht absprechen und mein Leben unter die Fürsorge Gottes stellen.
  3. Ich glaube fest daran, dass Gott mir beisteht und meine Gesundheit wieder herstellt.
  4. Ich erforsche die Gründe und Probleme, die mich zu … (Alkohol, Drogen…) greifen ließen.
  5. Ich gestehe vor mir selbst, vor einer Person, der ich vertraue, und vor Gott die genaue Art meiner Übel ein.
  6. Ich bereue und übergebe meine Fehler Gott und bitte Ihn demütig um Vergebung.
  7. Ich bitte Gott, mir bei der Überwindung und Ablegung meiner Fehler und Schwächen zu helfen, notwendige Veränderungen in meinem Leben vorzunehmen und wenn ich es nicht alleine schaffe, mir die dazu nötige Hilfe zukommen und erkennen zu lassen.
  8. Ich bitte diejenigen, die ich in irgendeiner Weise verletzt oder ihnen geschadet habe um Verzeihung und beziehe auch ggf. die zwischenzeitlich Verstorbenen mit  ein.
  9. Ich mache begangenes Unrecht wieder gut. Dort wo es mir nicht möglich ist, übergebe ich es Gott mit der Bitte, dass Er es für mich tun möge.
  10. Wenn in mir der Drang entsteht nach meinem bisherigen Suchtmittel zu greifen, wende ich mich sofort in meinem Herzen an Gott und flehe ihn an, das Verlangen aus mir herauszunehmen und mich mit Seinem Frieden zu erfüllen.
  11. Ich überprüfe fortwährend mein Handeln und wenn ich Unrecht tue, gebe ich es bereitwillig zu.
  12. Ich suche einen beständigen Kontakt zu Gott, richte mein Leben im lebendigen, werktätigen Glauben nach der Lehre Jesu aus. Ich bitte Ihn um Erkenntnis Seines Willens und die Kraft, ihn auszuführen.


„Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach:
Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt,
der wird nicht wandeln in der Finsternis,
sondern wird das Licht des Lebens haben.“
                                                                                                Johannes 8,12






Copyright by christlich-psychologische-beratung.com 2012
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü